Tampa Music Bay
18 Januar 2011

Das Album ist tot. Die Konzertindustrie ist im Keller. Da sind keine jungen, zuverlässigen mega Rockbands mehr in Amerika.


Wenn das wahr ist, dann hat niemand daran gedacht, dass Linkin Park zu erzählen. If any of these things are true, no one thought to tell Linkin Park.

“Ich fühle mich, als ob wir viele Dinge richtig gemacht haben,” sagte Rapper und Co-Frontmann Mike Shinoda während einer Pressekonferenz. “Ich meine, die meisten Leute machen das volle Programm, für uns ist es einfache eine Sache des Ausprobierens, um die Band zu sein, die wir sein wollen. Von unseren Erfolgen und Misserfolgen zu lernen. Ganz klar, mag ich es wo wir gerade stehen.”

Sie nehmen einen recht hohen Platz ein, wenn es um Amerikanische Rockbands geht. Obwohl das neue Album “A Thousand Suns” erst im September veröffentlich wurde, ist es eines laut Billboards “Top-Selling” Rock Alben aus 2010. Und obwohl die Konzertindustrie nicht so gut läuft, verkaufen sich ihre Tickets für die Show Samstag Nacht im St. Pete Times Forum wirklich gut. (Die Band tritt mit Pendulum und Does It Offend You, Yeah? Samstag um 7.00 Uhr auf; Tickets kosten zwischen $25-$67)


Wie mangen es Linkin Park ihre Fans nach 15 Jahren zu halten?



Eine Antwort ist Technology. Die Band stürzte sich Kopfüber in die Welt von Online Games und Interaktiven Produkten. Unteranderem: ein offizieler App, der die Fans mit Updates über jedes Bandmitglid und ihre Nebenprojekte versorgt, von Shinodas hip-hop arbeit und Kunstprojekten, über Sänger Chester Benningtons Guppe Dead By Sunrise, bis zu dem Band Charity Projekt Music for Relief, sie unterstützen Umweltprojekte und helfen Opfern von Naturkatastrophen.

Auf dieser Tour bekommt jeder Besucher einen kostenlosen mp3 Download von der Show. “Wir spielen unterschiedliche Setlisten und auch und mit diesen improvisieren wir,” sagte Shinoda. “Von Nacht zu Nacht, wird die Musik und die Visual unterschiedlich sein, keine Show wird wie die andere sein.”

Die unberechenbaren Shows spiegeln die Band typischen Kollaborationen wieder. Sieht man die experimentelle Arbeit A Thousand Suns — Bandmitglieder arbeiten meistens getrennt oder in kleinen Gruppen an den Songs.

“An manchen Tagen waren es nur Chester und ich; an vielen Tagen ehrlich gesagt waren es Chester, Brad (Delson, Gitarrist) und ich, und dann gab es Tage an denen die Anderen auch da waren,“ sagte Shinoda. “Wir haben versucht in größeren Gruppen zu arbeiten mit fünf oder sechs Leuten, aber für uns funktioniert es einfach nicht.“

“Wir verschwenden nicht viel Zeit damit zu jammen und lerne einzelner Parts,” fügte Bennington hinzu. “Ist einer nicht da, dann verschwenden wir auch seine Zeit nicht. Ein Song hat zwischen 50 und 60 verschiedenen Variationen und erst wenn wir die Version haben, die wir alle mögen dann fangen wir an die einzelnen Parts zu lernen.”



“Du schreibst einfach besser Sachen, wenn es eine kleine Gruppe ist,” sagte Shinoda. “Das lustige dabei ist, die Musik hört sich unterschiedlich an, was damit zusammen hängt, wer schreibt mit wem und wann und wo.”

Zum Beispiel, der Acoustik Track “The Massenger” stammt von einer demo CD auf Banningons IPhone, For example, the acoustic track The Messenger spawned from a demo recorded on Bennington’s iPhone, mit einigen akorden die von Delson hinzu gefüght wurden. “Wie auch immer die Vocals sich auch anhörten, die über das iPhone kamen,” sagte Bennington, “Das wars, das war that was the vibe; that was the Intention die wir brauchten.“

Raus zu finden, wie wir die experimentalen Songs von “A Thousand Suns” mit dem alten Linkin Park Sound wie “One Step Closer” und “Faint”, war eine Herausforderung. “In Theorie fühlten wir uns sehr sicher, dass alles zusammen passen würde, aber wir wussten aus Erfahrung, dass es auf der Bühne passen muss.” sagte Shinoda. „A Thousand Suns,” sagte er, “bringt eine Geschichte in die Show, was wirklich gut ist — es verbindet verschiedene Teile der Show. Ich finde, dass einige der alten Songs eine neue Bedeutung bekommen, wenn man sie zusammen spielt.“

Shinoda sagte Linkin Park spricht über Special Shows wo sie “A Thousand Suns” als ganzes spielen, um die Stimmung des Albums besser einzufangen. Außerdem ergründen sie die Möglichkeit eines 3D Films – aber sie sind noch nicht bereit, jetzt darüber zu sprechen.

“Es wird veröffentlicht wenn sie auf linkinpark.com fertig sind,” sagte Shinoda.



Bennington: “Verdirb nicht die Überraschung.”



Darüber sollte er sich keine Gedanken machen, den was auch immer Linkin Park als nächstes machen warden, wird jeden überraschen.



– Jay Cridlin, tbt*